FAQ

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Dolmetschen und Übersetzen, wieso arbeiten Dolmetscher im Team, und woher weiß ich, dass ich mit einem professionellem Dolmetscher zusammenarbeite? Diese Fragen und viele mehr beantworte ich Ihnen gerne!

Während Dolmetscher mündlich und vor Ort zwischen zwei Parteien dolmetschen, übersetzen Übersetzer Schriftstücke jeder Form. Beim Dolmetschen unterscheidet man dabei zwischen Dolmetschen im Gesundheits- und Gemeinwesen, vor Gericht oder bei Konferenzen.

Die Anzahl der Dolmetscher hängt von der Länge und Komplexität der Veranstaltung sowie vom gewählten Dolmetschmodus ab. Bei einer Konsekutivverdolmetschung werden zwar nur ein bis zwei Dolmetscher benötigt, dafür kann die Verdolmetschung nur zeitversetzt erfolgen.

Bei einer Simultanverdolmetschung sind mindestens zwei Dolmetscher im Einsatz. Lesen Sie dazu gerne die Erklärung im Bereich Dolmetscharten.

In einer Fremdsprache drückt man sich stets so aus, wie man kann, nicht, wie man will. Sprache besteht aus vielen Nuancen und noch mehr Kulturspezifika, die Nicht-Muttersprachlern meist nicht bewusst sind. Wer sich differenziert ausdrücken können möchte, muss entweder ein fast muttersprachliches Englischniveau vorweisen können, oder eben den Komfort eines Dolmetschers nutzen.  Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Konferenzteilnehmer nicht über entsprechende Englischkenntnisse verfügen. Diesen Teilnehmern nehmen Sie die Möglichkeit, vollumfänglich an Ihrer Veranstaltung teilzunehmen, wenn Sie einfach voraussetzen, dass jeder Englisch spricht. Oft spielt auch Scham eine Rolle – wenn scheinbar alle Englisch sprechen, möchte sich niemand als weniger sprachkompetent outen, was dazu führt, dass Teilnehmer ihre Redebeiträge für sich behalten. Geben Sie allen die gleiche Chance und lassen Sie mich eine Verdolmetschung organisieren.

Die Kosten für einen Dolmetscheinsatz hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter der Länge und Art der Veranstaltung, den Rahmenbedingungen, dem Thema sowie dem Dolmetschmodus. Üblicherweise beläuft sich ein Simultaneinsatz auf 850-1100 Euro pro Dolmetscher und Tag, ein Konsekutiveinsatz auf etwas mehr. In meinem Angebot liste ich Ihnen transparent die einzelnen Kostenpunkte auf, aus denen sich der Gesamtbetrag zusammensetzt, etwa die Vorbereitung auf Ihren Einsatz, Fahrtkosten oder über mich organisierte Technik. 

Bedenken Sie, dass nicht nur meine Verdolmetschung im Preis enthalten ist. Zudem bereiten professionelle Dolmetscher sich ausgiebig auf Ihre Veranstaltung vor, sind frühzeitig auch für einen Soundcheck o. Ä. vor Ort und sprechen letzte Details mit den Verantwortlichen sowie den Technikern ab. Lassen Sie sich nicht von zu günstigen Angeboten locken – ein professioneller und qualifizierter Konferenzdolmetscher kann seine Leistung aufgrund der intensiven Vorbereitung und Kundenbetreuung nicht unter Wert verkaufen. Wer dies trotzdem tut, muss an anderen Ecken sparen – zum Leidwesen des Kunden.

Dolmetschen ist eine sehr anstrengende Tätigkeit. Durch die ununterbrochene Konzentration und sprachliche Höchstleistung ermüdet das Gehirn sehr schnell. Aus diesem Grund müssen Simultandolmetscher sich alle 20 bis 30 Minuten abwechseln. Bei besonders langen Sitzungen ermüden die Dolmetscher bei nur einem Partner trotzdem zu schnell. Aus diesem Grund werden drei Dolmetscher pro Kabine eingesetzt. Der internationale Verband der Konferenzdolmetscher (AIIC) hat hierzu Leitlinien festgelegt, die ich gerne je nach Veranstaltung mit Ihnen bespreche.

Auch Konsekutivdolmetscher müssen bei langen Einsätzen zu zweit arbeiten, um nicht vorzeitig zu ermüden. Dies hängt jedoch vom Einsatzformat und Komplexität des Themas ab. Auch hier berate ich Sie gerne persönlich.

Ein professioneller Dolmetscher beherrscht seine Arbeitssprachen sowie unterschiedliche Dolmetschtechniken perfekt. Trotzdem ist jeder Einsatz anders. Aus diesem Grund müssen Konferenzdolmetscher sich ausgiebig auf Ihre Veranstaltung vorbereiten. Sie tragen dazu bei, indem Sie den Dolmetschern frühzeitig aussagekräftiges Informationsmaterial zukommen lassen. Dies gilt nicht nur für inhaltlich und terminologisch wertvolle Dokumente wie Präsentationen, sondern auch für veranstaltungsspezifisches Material wie Teilnehmerlisten, Tagesordnungen oder Ähnliches. 

Während Sie in der Zusammenarbeit mit mir direkten Kontakt zu dem tatsächlich Dienstleistenden haben, ist die Agentur nur ein Mittelsmann, der im Zweifelsfall keine oder kaum Ahnung von Ihrer Veranstaltung sowie dem zu verdolmetschenden Thema hat, der jedoch ebenfalls von Ihnen bezahlt werden soll. Die Abzüge für diese Dienstleistung spiegeln sich in den meisten Fällen nicht etwa in höheren Angebotspreisen für den Kunden, sondern in niedrigeren Dolmetschhonoraren wider. Dies führt dazu, dass hochqualifizierte Konferenzdolmetscher nicht mit Agenturen zusammenarbeiten. Sie jedoch kaufen in diesem Fall die Katze im Sack und müssen vor Ort mit dem Dolmetscher vorlieb nehmen, der bereit war, für diese Agentur zu arbeiten und im Zweifelsfall an seiner Vorbereitung spart, um rentabel arbeiten zu können. Wenden Sie sich also lieber gleich an die Profis.

Die Berufsbezeichnung des Dolmetschers ist in Deutschland nicht rechtlich geschützt. Aus diesem Grund sollten Sie andere Qualitätsmerkmale zu Rate ziehen, um professionelle Konferenzdolmetscher von Dienstleistern mit geringerer Qualität zu unterscheiden. Wenn Sie die folgenden Fragen mit Ja beantworten können, sind Sie in guten Händen: Ist der Dolmetscher Mitglied in einem professionellen Berufsverband? Hat der Dolmetscher einen Masterabschluss in Konferenzdolmetschen? Gibt es Hinweise auf Fortbildungen und Berufserfahrung? In meinem Fall kann ich alle drei Fragen guten Gewissens mit Ja beantworten.

Unabhängig von der Länge des Einsatzes bereite ich mich intensiv auf Ihre Veranstaltung und das Fachthema vor. Außerdem bin ich auch in diesen Fällen ständige Ansprechpartnerin für Sie und die Techniker und kümmere mich vor Beginn der Veranstaltung darum, dass sie reibungslos verdolmetscht werden kann. Aus diesem Grund macht es aus kalkulatorischer Sicht keinen großen Unterschied, wie lange der eigentliche Einsatz dauert. Da ich an diesem Tag aufgrund meiner Verfügbarkeit für Sie keinen zweiten Einsatz übernehmen kann, stelle ich Ihnen das übliche Honorar inklusive aller üblichen Nebendienstleistungen in Rechnung.

Immer wieder ist die Rede vom Synchrondolmetschen, vom Simultanübersetzen oder Paralleldolmetschen. Gemeint ist dabei in den meisten Fällen eigentlich Simultandolmetschen. Aber machen Sie sich keine Sorgen – berichten Sie mir einfach von Ihrer Veranstaltung, und ich berate Sie, welcher Dolmetschmodus sich am besten dafür eignet.

Der Technikbedarf hängt von der Art des Dolmetschmodus ab. Für das Simultandolmetschen benötigt man eine entsprechende Dolmetschkabine, für mobile Settings eventuell eine Personenführungsanlage. Ich stehe in Kontakt mit renommierten Technikanbietern und vermittle gerne entsprechende technische Lösungen für Ihre Veranstaltung. 

Die Rechte an einer Verdolmetschung hat der Dolmetscher selbst. Sie können den Ton aus der Dolmetschkabine also nicht ohne Weiteres mitschneiden oder streamen. Gegen ein Aufnahmehonorar trete ich meine Rechte an der Verdolmetschung jedoch gerne zur weiteren Verwendung an Sie ab. Das Verwendungshonorar liegt üblicherweise bei 50 % des vereinbarten Tagessatzes, kann jedoch je nach Anforderungen und Umständen leicht variieren.

In meinen AGB habe ich festgehalten, wie in einem Falle von Stornierung mit dem vereinbarten Honorar umgegangen werden kann. Bei Kündigung des Vertrags durch den Auftraggeber oder bei Verzicht des Auftraggebers auf die Dienste des Dolmetschers für den im Auftrag vereinbarten Termin oder unter den hierin festgelegten Bedingungen hat der Dolmetscher Anspruch auf das vereinbarte Honorar sowie die Erstattung der ihm nachweislich entstandenen Kosten. Soweit der Dolmetscher für den Termin des gekündigten Vertrages einen anderen Auftrag erhält, kann er die hierfür gezahlte Vergütung vom Honorar für den gekündigten Auftrag in Abzug bringen.